Widerstandsklassen: Ihr Schlüssel zu einbruchhemmender Sicherheitstechnik

Immer mehr Versuche, in Häuser und Wohnungen einzubrechen, werden vorzeitig abgebrochen. Dies ist auf erhöhte Sicherheitsmaßnahmen an Gebäuden sowie den verstärkten Einsatz von einbruchhemmenden Bauelementen zurückzuführen. Wenn man sich mit dem Thema Einbruchsschutz beschäftigt, wird man zwangsläufig auf den Begriff „Resistance Class“ stoßen. Seit 2011 ersetzt dieser die frühere Bezeichnung „Widerstandsklassen“, nach denen einbruchhemmende Bauteile eingeteilt waren. Doch was bedeuten diese Klassen eigentlich und welche eignen sich für wen? In diesem Blogbeitrag klären wir gerne darüber auf.

Mehr Schutz mit einbruchhemmenden Maßnahmen

Die schlichte Verwendung des Begriffs „Sicherheitstüre“ bietet keine Gewährleistung für angemessene Schutzmaßnahmen. Da dieser Terminus nicht geschützt ist, kann jeder Hersteller von Türen ihn ohne jeglichen Nachweis von Qualitätsstandards verwenden.

Im Gegensatz dazu tragen Tür- und Fenstersysteme, die den Anforderungen der ÖNORM B 5338 entsprechen, das Konformitätszeichen „ÖNORM … geprüft“. Diese dürfen als „einbruchhemmend“ bezeichnet werden.

Widerstandsklassen: Ihr Schlüssel zu einbruchhemmender Sicherheitstechnik
Die schlichte Verwendung des Begriffs "Sicherheitstüre" bietet keine Gewährleistung für angemessene Schutzmaßnahmen. Da dieser Terminus nicht geschützt ist, kann jeder Hersteller von Türen ihn ohne jeglichen Nachweis von Qualitätsstandards verwenden.

Im Gegensatz dazu tragen Tür- und Fenstersysteme, die den Anforderungen der ÖNORM B 5338 entsprechen, das Konformitätszeichen "ÖNORM ... geprüft". Diese dürfen als "einbruchhemmend" bezeichnet werden.

Sicherheit garantiert: ÖNORM B 5338 & EN 1627

Die ÖNORM B 5338 regelt Anforderungen und Prüfungen für einbruchhemmende Türen, Fenster und Abschlüsse (Roll- und Fensterläden). Darüber hinaus enthält sie ergänzende Bestimmungen zur Widerstandsfähigkeit bei Einbruchversuchen, die in den Europäischen Normen ÖNORM EN 1627 lautet.

Effektive Sicherheitstechnik: Gehen Sie auf Nummer sicher und kontaktieren Sie uns noch heute!

6 Wiederstandsklassen bzw. Resistance Class verstehen

Die Euro Norm EN 1627 unterteilt sich in 6 Widerstandsklassen(WK), die den Einbruchsschutz bewerten. Diese Klassen werden mit Resistance Class (RC) für „resistance class“ abgekürzt. Eine höhere Klasse entspricht einem besseren Schutz vor Einbrüchen. Die einzelnen Widerstandsklassen geben an, wie lange ein Produkt dem Einbruchsversuch eines spezifischen Tätertyps widerstehen kann. Von geringem Schutz gegen Hebelwerkzeuge in Klasse 2 bis hin zum erfahrenen Täter in Klasse 6, der leistungsfähige Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschinen verwendet.

Die Festlegungen der Schutzniveaus, Anforderungen und Prüfverfahren orientieren sich an den üblicherweise von Einbrechern angewandten Methoden. Diese sind entweder zerstörend (z.B. Aufhebeln, Anbohren, Abschneiden) oder manipulativ (z. B. Angriff mit Sperrwerkzeugen, Ausspähen von Codes).

Wiederstandsklasse 0
  • Dazu zählen jene Türen, die als Standard-Wohnungseingangstüren eingebaut sind.
  • Diese Türen können durch einfaches Gegentreten innerhalb von Sekunden geöffnet werden.
Widerstandsklasse 1
  • Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf, Hochschieben und Herausreißen (vorwiegend Vandalismus).
  • Bauteile der Widerstandsklasse RC 1 N weisen nur einen geringen Schutz gegen den Einsatz von Hebelwerkzeugen auf.
Widerstandsklasse 2
  • Widerstandszeit 3 min., max. Gesamtprüfzeit 15 min.

Angriffsart/Waffe:
Schutz gegen einfache Werkzeuge wie Schreuabendreher, Keile, Zange, Stich- , BLatt- oder Bügelsäge

Widerstandsklasse 3
  • Widerstandszeit 5 min., max. Gesamtprüfzeit 20 min

Zusätzlich:
Handbohrer, Schlosshammer, Schraubendreher und Kuhfuß

Widerstandsklasse 4
  • Widerstandszeit 10 min., max. Gesamtprüfzeit 30 min.

Zusätzlicher Einsatz von:
Säge- und Schlagwerkzeug, wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer, Bolzenschneider,Blechschere, Meisel, Akku-Bohrmaschine

Widerstandsklasse 5
  • Widerstandszeit 15 min., max. Gesamtprüfzeit 40 min.

Erfahrener Täter:
Zusätzlicher Einsatz von Elektrowerkzeug, wie Bohrmaschiene, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer

Widerstandsklasse 6
  • Widerstandszeit 20 min., max. Gesamtprüfzeit 50 min.

Erfahrener Täter:
Zusätzlicher Einsatz von noch leitsungsfähigeren Elektrowerkzeugen

Empfehlungen

Für Häuser und Wohnungen empfiehlt die österreichische Polizei mindestens Türen der Widerstandsklasse 2. Damit können zumindest Gelegenheitseinbrecher abgehalten werden, die versuchen, verschlossene Türen oder Fenster mit einfachen Werkzeugen, wie Schraubenziehern oder Zangen, aufzubrechen. Sicheren Schutz bei Gewaltanwendung bieten allerdings nur die Widerstandsklassen 4 bis 6.

Alle beschriebenen Maßnahmen können Angriffen allerdings nur eine bestimmte Zeit lang widerstehen. Was die Normen nicht behandeln, ist die Widerstandsfähigkeit von Schlössern und Schließzylindern gegen Angriffe mit Sperrwerkzeugen („Picking“) und Angriffe, die in der Lage sind, die Funktion elektrisch, elektronisch oder elektromagnetisch betätigter Bauprodukte auszuschalten. Die Anforderungen an Bauteile, die eine Einwirkung durch Beschießen hemmen, sind in der ÖNORM EN 1522 eigens geregelt.

Besuchen Sie unseren Blog und erfahren Sie mehr über innovative Sicherheitslösungen – hier klicken